Montag, 7. September 2015

[Rezension] Dark Wonderland: Herzkönigin - A. G. Howard






Verlag: cbt
Seitenanzahl: 462
Ausgabe: Gebunden
Preis: 17,99 €
ISBN: 978-3-570-16319-1

Reihe: Dark Wonderland: Herzkönigin
            Dark Wonderland: Herzbube








Klappentext:

Alyssa kann Blumen und Insekten flüstern hören, eine Gabe, die schon ihre Mutter um den Verstand brachte. Denn sie sind die Nachfahrinnen von Alice Liddell – besser bekannt als Alice im Wunderland. Als sich der Zustand ihrer Mutter verschlechtert, kann Alyssa ihr Erbe nicht mehr leugnen, sie muss jenen Fluch brechen, den Alice damals verschuldet hat. Durch einen Riss im Spiegel gelangt sie in das Reich, das so viel finsterer ist, als sie es aus den Büchern kennt, und zieht dabei ihren besten Freund und geheime Liebe Jeb mit sich. Auf der anderen Seite erwartet sie jedoch schon der zwielichtige und verführerische Morpheus, der sie auf ihrer Suche leitet. Aber wem kann sie wirklich trauen?


Meine Meinung:

Ich finde das Cover jetzt nicht außergewöhnlich schön, aber es erregt trotzdem irgendwie Aufmerksamkeit. Außerdem bin ich ein riesen Fan von Alice im Wunderland.
 Der Anfang des Buches ist allerdings irgendwie trocken und "farblos". 
Nach einiger Zeit nimmt die Geschichte aber dann Fahrt auf und es wird "bunter". Die Handlung ist ein bisschen anders, als ich erwartet habe. Alle wissen, dass Alyssa die Nachfahrin von Alice ist, oder kennen zumindest das Gerücht. Diese Tatsache hat mich ein bisschen überrascht.
In den ersten Kapiteln lernt man Alyssa kennen und damit auch ihre Hobbys, die mich ein bisschen abgeschreckt haben. Ich konnte mich leider nicht wirklich in sie hineinversetzen. Vor allem, weil sie Insekten tötet und auf Bilder klebt, aber auch ansonsten war sie mir irgendwie unsympathisch. 

Im weiteren Verlauf der Handlung tauchen immer wieder neue Fragen auf, die alle auf einmal geklärt werden. Ab diesem Wendepukt ergibt auf einmal alles Sinn und spätestens dann kann man das Buch nicht mehr weglegen. 
Im Allgemeinen ist es sehr spannend geschrieben, auch wenn immer mal wieder eine etwas langweiligere Stelle kommt. Wenn man einmal angefangen hat zu lesen, ist man sofort in der Geschichte gefangen.
Nur die beschriebenen Orte, sowohl im Wunderland, als auch in der "normalen" Welt, konnte ich mir nicht wirklich vorstellen, da die Erklärungen meist verwirrend waren. 

Fazit:

Hinter Dark Wonderland steckt eine fantastische Idee, die eine Geschichte, die jeder kennt, von ihrer dunklen Seite zeigt. Auf mich hat das Ganze allerdings ein bisschen farblos gewirkt. Empfehlen würde ich es trotzdem allen Alice im Wunderland-Fans.


Bewertung:






Kommentare:

  1. Schöne Rezi :))

    Ich muss es endlich mal lesen :)

    AntwortenLöschen
  2. Huhu, ich hoffe, du hast nichts dagegen, dass ich deine Rezension auf meinem Blog verlinkt habe. Du kannst es dir HIER anschauen.

    Alles Liebe, Nelly

    AntwortenLöschen