Donnerstag, 30. Oktober 2014

[Rezension] Endgame: Die Auserwählten - James Frey






Klappentext:

DIE ZUKUNFT HAT BEGONNEN.
WAS SEIN WIRD, WIRD SEIN.

Es war immer nur eine Möglichkeit - etwas, das irgendwann passieren könnte. Doch jetzt ist die Zeit gekommen, die Zeit zu spielen. Denn Endgame hat begonnen. 12 Spieler, die zu allem bereit sind. Sie werden kämpfen, sie werden leiden, die werden töten. Aber alle werden sie mitspielen. Denn der Einsatz ist unvorstellbar hoch. Und die Regeln sind einfach: Es gibt keine.


Meine Meinung:

Ich habe wirklich sehnsüchtig auf dieses Buch gewartet. Ein tödliches Spiel rund um den Globus? Immer her damit. Ihr wisst ja, wie sehr ich Spiele mag ^^
Als ich es dann in der Hand hielt, staunte ich nicht schlecht. Das Cover ist nicht nur golden, sondern ist mit kleinen Stanzereinen übersäht. Ein echter Eyecatcher. Außerdem gibt es da noch den Satz Mehr als nur ein Buch, den ich erst verstanden habe, als ich einen Sticker auf dem Cover entdeckt habe. 


 Es geht dabei um ein Rätsel. Wer es löst, erhält eine halbe Million Dollar. Im Buch sind nach jedem Kapitel etweder Bilder oder Texte zu finden, die, soweit ich das verstanden hab, zum Krypto-Rätsel gehören. Ich leugne nicht, dass ich eine halbe Stunde vor dem ersten Bild saß, ohne auf eine Lösung zu kommen. Aber jetzt, da ich mit dem Buch fertig bin, werde ich mir dieses Rätsel nochmal genauer ansehen...


Genug zum Rätsel, jetzt zum Inhalt.Wie gesagt, ich hab mich richtig auf dieses Buch gefreut.
Die Geschichte beginnt relativ schnell, ohne lange Vorgeschichten. Jedes Kapitel ist jeweils einem der Spieler gewidmet, bis sich die ersten Bündnisse bilden. Außerdem sind die Kapitel ziemlich kurz und das find ich echt toll. Der Schreibstil ist genial. Er lässt sich leicht, flüssig und ziemlich schnell lesen. Während man liest, vergisst man total die Zeit, unter anderem auch, weil diese Geschichte einen total in ihren Bann zieht.

Die Spieler bekommen Hinweise, die sie erst entschlüsseln müssen, um herauszufinden, an welchen Ort sie reisen müssen. Ehrlich gesagt, konnte ich mit keinem der Hinweise was anfangen. Der Autor hat sie sich ausgedacht, und zwar so, dass sie nicht leicht zu knacken sind, eine Lösung aber nicht unmöglich ist. Er hat meinen größten Respekt. Außerdem hat er zwölf Charaktere erschaffen, die unterschiedlicher kaum sein könnten. Jeder unterscheidet sich vom anderen, hat andere Merkmale, eine andere Geschichte und ein anderes Aussehen. Auch das muss man sich erst mal ausdenken.

Man merkt, wie die Spieler einander langsam besser einschätzen können, wissen wie die anderen denken. Außerdem kommen sie mit den Lösungen ihrer Rätsel alle an den gleichen Ort. Wie genau manche von ihnen darauf gekommen sind, ist mir allerdings schleierhaft. Vielleicht hab ich aber auch einfach nur nicht aufmerksam genug gelesen.
Außerdem finde ich, dass die Kapitel nicht gleichmäßig verteilt waren. Ein paar Spieler sind die ganze Zeit im Vordergrund, während die anderen immer mal wieder erwähnt werden und so ein bisschen in Vergessenheit geraten. Das fand ich ein bisschen schade.

Ansonsten ist Endgame aber ein gelungenes Buch, das meine Erwartungen erfüllt hat. Nur leider, leider handelt es sich hier um den ersten Teil einer Trilogie. Das heißt, ich darf jetzt schön lange auf die folgenden Teile warten...


Bewertung:




Zusätzliche Infos:

Verlag: Oettinger
Seitenanzahl: 582
Buch-Preis: 19,99 €

Reihe:
Endgame: Die Auserwählten

Die Titel der anderen beiden Teile sind noch nicht bekannt.



Kommentare:

  1. Hallo,
    das Buch steht auch auf meiner Wuli :) Mich begeistert vor allem (wie viele andere wahrscheinlich auch :D) die Idee mit der Kombination aus Realität und Buch. Das ist echt mal was Neues.
    Schöne Rezi!
    LG
    Ebru

    AntwortenLöschen
  2. Huhu!
    Ich habe mich mit dem Buch noch nicht näher befasst, habe aber von dem kryptischen Rätsel viel mitbekommen und muss sagen, dass mir das Rätsel das Buch total unsympathisch erscheinen lässt ;) Wirkt halt so, als ob das Buch es nötig hätte, sich Leser zu erkaufen. Hoffe du weißt, was ich meine.
    Ich denke trotzdem, dass ich es lesen werde, weil ich jetzt schon mehrmals gehört habe, dass es richtig gut sein soll.

    liebe Grüße
    Emilie
    www.blaetterwind.blogspot.de

    AntwortenLöschen